Erlebnisbericht

Simone N., 39 Jahre, aus Kamerun, lebt in Freiburg

«Eine Freundin hat mir empfohlen, hierher zu kommen, um mich behandeln zu lassen; die Freundin selbst war eine der ersten Personen, die von Fri-Santé gleich nach der Gründung betreut wurde. Sie hat mir gesagt: «Geh da hin, die helfen dir».

Bei der ersten Sprechstunde haben mich der Vertrauensarzt und die Pflegefachfrau sofort für Eiseninfusionen ins Spital geschickt. Ich war wegen Blutarmut sehr schwach und konnte kaum mehr gehen.Ok

Seit ich ärztlich betreut werde, geht es mir viel besser. Jetzt kann ich ohne Probleme eine Treppe steigen oder einen Hügel hochgehen. Vorher wäre ich völlig ausser Atem gewesen. Mit der Unterstützung der Sozialarbeiterin habe ich zudem eine Krankenversicherung abgeschlossen.

Bald kann ich wieder eine Arbeit aufnehmen, egal welche, denn in einem anderen Land ist es nicht wie bei dir und du musst dich anpassen.

Nun bin ich es, die meinen Landsleuten ohne Krankenversicherung sagt, sie sollen zu Fri-Santé kommen.»


Erlebnisberichtvon Dr. med. André Monney-Faller, seit 2014 ehrenamtlicher Vertrauensarzt bei Fri-Santé

Im Frühling 2014 kontaktierte mich mein Freund und Kollege Dr. med. Vincent Ruiz-Badanelli, um mich zu fragen, ob ich sein Nachfolger als Vertrauensarzt für Fri-Santé werden möchte. Er wolle sich somit etwas entlasten, denn er übernahm diese Aufgabe schon seit 10 Jahren. Ich wurde erst vor kurzem pensioniert. Facharzt für Innere Medizin FMH, Jahrgang 1945,war ich seit 1979 in Courtepin in einer privaten Gruppenpraxis tätig. In der gleichen Gruppe arbeitete auch meine Frau. Die Anfrage von Dr. Vincent Ruiz hat sofort meine Aufmerksamkeit geweckt, da ich weiterhin medizinisch tätig seinwollte und da ich mich schon seit jeher für die Immigrationsproblematik interessierte. Stamme ich doch selbst von Immigranten ab!

Seit Mai 2014 bin ich ehrenamtlich für Fri-Santé tätig. Sehr schnell wurde mir klar, wie gross die Notwendigkeit für so eine medizinische Anlaufstelle im Stadtzentrum ist. Vom ersten Moment an konnte ich auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit von Frau Marie-Noëlle Repond, diplomierte Pflegefachfrau, zählen. Sie ist sehr gut ausgebildet, kompetent und offen für die zahlreichen medizinischen Probleme, mit denen die Patienten zu uns kommen.Wir behandeln Patientinnen und Patienten ohne gültige Aufenthaltspapiere und ohne Versicherung oder immer mehr auch Patienten mit Papieren aber ohne jegliche Versicherungsdeckung! Zu den verschiedenen medizinischen Problemenkommen häufig psychische oder soziale Probleme auf grund der prekären Situation dieser Personen und der Folgen ihrer schmerz haften Entwurzelung. Bei dengängigen Erkrankungen können wir den Patientinnen und Patienten in den meisten Fällen effizient helfen; wir hören ihnen zu, beraten sie und stellen schnell Kontakt zu unserer Sozialarbeiterin her. Wir versuchen, sie zu überzeugen, eine Versicherung abzuschliessen. Denn nur mit einer Versicherung können sie danach von Ärzten in Privatpraxen weiterbehandelt werden.

Wir können für all diese medizinischen Fälle eine qualitativ hochstehende Betreuung bieten. Dazu haben wir ansprechend gestaltete Räume, einen Untersuchungstisch, ein leistungsstarkes EKG-Gerät sowie dasgängige medizinische Material. Doch wir sind ebenso auf Hilfe angewiesen. Als Erstes möchte ich die Zusammenarbeit mit Herrn Bertrand Deschenaux und seiner Apotheke hervorheben. Wir können auch auf die unbedingt benötigte Hilfe von zwei Medizinlaboratorien zählen: Promed und MCL. Für komplexere Krankheitsbilder können wir uns glücklich erweise an Fachärzte oder an die Notfallstation des HFR wenden. Meine Frau, Fachärztin Allgemeinmedizin FMH, die viel Erfahrung in Pädiatrie mitbringt, steht auch zu unserer Verfügung. Zum Glück springt mein Freund Dr. med. Vincent Ruiz-Badanelli weiterhin ein, wenn ich abwesend bin. Euch allen danke ich herzlich, denn dank eurer Hilfe können wir weiterhin den Menschen, die besonders benachteiligt sind, den dringend notwendigen Zugang zu Gesundheit ermöglichen.


 

Fri-Santé Raum für Beratung und Behandlung

Pérolles 30-1.Stock Planung

1700 Freiburg, Schweiz

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 9.00 bis 12.00 Uhr

Dienstag :13.00 bis 17.00 Uhr

Donnerstag : 9.00 bis 12.00 Uhr

ÖFFNUNGSZEITEN über die FESTTAGE

· Montag, den 24. Dezember: 9-12 Uhr

· Donnerstag, den 3. Januar: 9-12 Uhr


T 026 341 03 30

info@frisante.ch

Post-Kontonummer: 17-557806-2


Facebook